Lykaia Nutrition hat die Mission, uns zurück zu gesundem, intuitivem Essverhalten zu bringen

Hallo Ihr Beiden, vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit für ein Interview mit uns nehmt! Vielleicht möchtet Ihr uns Euer Startup Lykaia, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Hi, wir sind Robin & Jana von Lykaia.

Der Markt ist überladen mit Fitness Produkten. Wir wussten gar nicht mehr, wem wir noch vertrauen können und wo wir anfangen sollten. Daraus entstand Lykaia mit der Vision, es ehrlich besser zu machen.

Wir verzichten auf künstliche Süß- oder Zusatzstoffe in unseren Produkten und verwenden nur natürliche und hochwertige Zutaten. Denn um gesund zu bleiben, benötigt man gar nicht viel Schnickschnack. Das Meiste hält die Natur schon für uns bereit.

Wir helfen dir zurück zu deiner gesunden Intuition mit den besten und nährstoffreichsten Dingen, die uns die Natur bietet. Wir machen sie zu einfachen Lösungen für deine täglichen Routinen.

Wie ist die Idee zu Lykaia entstanden ?

Angefangen hat es mit Jana’s Fitnesskarriere, als sie sich intensiv mit Ernährung beschäftigte und über Instagram ihre Rezepte und Lebensstil teilte. Das Protein Goatmeal war eines dieser Rezepte. Es ist ein schokoladiges Frühstücks Oatmeal

mit einem hohen Proteinanteil, wenig Kalorien und langer Sättigung. Es ist ideal für eine schnelle und gesunde Routine im Alltag und fand daher sehr schnell Anklang. Das Besondere daran, ist das enthaltene hochwertige Protein aus A2 Milch, welches wir auch so verkaufen und inzwischen einen Großteil der Verkäufe ausmacht.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Lykaia erklären ?

Omma, weisse noch, als Baby hast du mich oft mit Ziegenmilch gefüttert.
„Ja sicher, davon hast du nicht soviel Furzerei bekommen wie von Kuhmilch, mein Junge.“

Der Rest ist Geschichte.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Anfangs waren komplett auf das „to-go“ Konzept festgefahren und wollten das Goatmeal unbedingt für unterwegs haben. Wir haben es dann irgendwann gecheckt, dass es viel einfacher ist das Produkt für Zuhause anzubieten. Es ist außerdem umweltfreundlicher und wir hatten vor allem viel weniger Stress mikrowellengeigneten, biologisch abbaubare to-go Verpackungen zu finden. Allein das ist eine Lebensaufgabe.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir kaufen die Basiszutaten zum billigen Einkaufspreis ein, mischen sie zusammen, verpacken sie, und überzeugen Leute davon, warum sie das Produkt zum teureren Preis kaufen sollten. Lohnt sich das? Kaum. So nehmen wir den Kunden aber viel Arbeit und Zeit ab, die sie sonst in die Zubereitung und die Suche nach wirklich gesundem Lebensmittel stecken würden. Qualität ist uns enorm wichtig. Wir verwenden hochwertige Lebensmittel und können diese zu einem fairen Preis anbieten. Es gab einfach nichts in der Art auf dem Markt, das wollten wir ändern. Reich wird man damit aber voraussichtlich nicht.

Wie genau hat sich Lykaia seit der Gründung entwickelt ?

Wir mussten eine Markenkommunikation finden, die am besten auch einheitlich bleibt damit man seiner Zielgruppe gegenüber kongruent auftritt. Das ist gar nicht mal so einfach. Also haben wir 99999 verschiedenen Designs durchgekaut, Schriftarten, Farben, Icons etc. Am Anfang will man halt alles selbst machen. Nach einem halben Jahr haben wir uns eine Designerin geholt. Unsere Zielgruppe hat sich vom Fitnessbereich eher zum Autoimmunbereich verschoben, das hat sich organisch durch unsere Influencer ergeben. Wir haben Prozesse automatisiert und neue Produkte entwickelt.

Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Immer noch 2 Mann. Wenn notwendig arbeiten wir mit Freelancern und Influencer zusammen.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen?

Nichts großartig, außer dass uns das Coronavirus einen ordentlichen Strich durch die Rechnung gemacht hat. Transportkosten unserer Verpackungen haben sich verdreifacht, das hat uns ordentlich zurückgeworfen. Hier und da haben wir Geld für Coachings ausgegeben, die waren es aber alle nicht wert.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Es gibt so viele Menschen, die von sich glauben, es besser zu wissen als man selbst und es dir entsprechend verkaufen. Glaub an dich selbst und lass dir nicht einreden etwas nicht zu können. Das Internet ist voll mit gutem kostenlosem Wissen für jeden, der es sich nehmen will. Außerdem haben wir gelernt, dass man immer auch eine Menge Glück braucht, um erfolgreich zu sein und man immer dranbleiben muss. Man ist ein Blatt im Wind, es kann immer irgendein Unglück passieren, an die du dich anpassen musst. Deshalb sind wir auch gar kein Fan von 5 Jahresplänen, etc.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

In unserer Kundenakquise! Die passiert nämlich fast komplett organisch über Vertrauen, Mundpropaganda, persönliche Kontakte und Influencer die wirklich von unserem Produkt überzeugt sind. Unsere Kunden sind der absolute Traum und das zeigt sich auch in der Rate der Wiederkäufer die bei uns über 80% beträgt.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Selbstfinanziert und durch das Gründerstipendium NRW. Durch Partner und Familienunterstützung konnten wir mit einer Art Dropshipping Modell starten, welches es uns ermöglicht hat, mit wenig Startkapital loszulegen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

2 weitere Produkte auf den Markt bringen und unsere Verpackungen umstellen. Dann so gut es geht skalieren und dabei auf unsere Kunden hören, denn wir wollen nur Produkte entwickeln, die Menschen ehrlich helfen können.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.