mellon – der digitale Schlüsseldienst zum Festpreis

Hallo Philip, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei mellon kurz vor:

Wir bei mellon sind ein junges Team mit Sitz in Bochum. Ich selber bin 29 Jahre alt und habe das Startup vor sechs Monaten gegründet. Vorher habe ich schon mal ein Startup erfolgreich gegründet und war zuletzt Produktverantwortlicher für marktführende Jobbörsen in Deutschland.

Vielleicht möchtest Du uns ganz zu Beginn unseres Interviews Euer Startup mellon kurz vorstellen ?

Wir sind ein digitaler Schlüsseldienst, mit dem Ziel Abzocke zu verhindern und den Leuten ein gutes Gefühl zu geben. Wir haben unseren Service in Bochum und Essen gestartet und mittlerweile auf weite Teile des Ruhrgebiets ausgeweitet. Überall arbeiten wir mit lokalen Schlüsseldiensten als Partner zusammen, die wir vor Vertragsabschluss auf Herz und Nieren prüfen. Die Schlüsseldienste verpflichten sich, die Türöffnung zu einem transparenten Festpreis durchzuführen. Diesen sehen unsere Kunden bereits vor der Buchung, die sowohl online als auch am Telefon durchgeführt werden kann, transparent auf unserer Webseite. Somit nehmen wir alle Unsicherheiten aus dem Prozess und können den Kunden eine sichere Alternative bieten.

Welches Problem wollt Ihr mit mellon lösen ?

Wir wollen uns gegen Abzocke in der Schlüsseldienst Branche stark machen. Viele unserer Konkurrenten nutzen die Notsituation unserer Kunden aus und verlangen horrende Summen für die Türöffnung. Wir stellen uns dagegen und garantieren daher einen völlig transparenten und fairen Festpreis. So kann der Kunde sicher sein, dass keine weiteren, versteckten Kosten auf ihn zukommen.

Wie ist die Idee zu mellon entstanden ?

Meine Oma hat sich vor circa einem Jahr ausgesperrt und hat ihn ihrer Notsituation einen Nachbarn gebeten, nach einem Schlüsseldienst für sie zu schauen. Dabei ist sie leider an einen Abzocker geraten und musste einen völlig überzogenen Preis zahlen. Das hat mich so wütend gemacht, dass ich mich mit der Branche beschäftigt habe. Ich wollte verstehen, warum es die Abzocker heutzutage immernoch so leicht haben. Danach hatte ich ein paar Ideen, wie man es besser machen könnte und habe einfach mal getestet. So ist mellon entstanden – Dein Freund in der Not.

Wie würdest Du Deiner Großmutter mellon erklären ?

Wir sind ein digitaler Schlüsseldienst, d.h. wir haben selbst kein Ladengeschäft, sondern arbeiten mit lokalen Schlüsseldiensten als Partner zusammen. Unsere Kunden buchen ihre Türöffnung zum Pauschalpreis telefonisch oder über unsere Internetseite. Wir senden dann den nächstgelegenen Partner zum Kunden, der die Tür öffnet. Der Kunde muss den Fixpreis auch erst nach erbrachter Leistung direkt beim Schlüsseldienst bezahlen.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Nein. Da hat sich nicht viel getan. Ich habe halt vorher viel getestet und so war das Konzept zu Beginn schon recht klar.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Wir erhalten vom Handwerker eine Provision für jeden erfolgreich vermittelten Auftrag. Diese liegt bei circa 20%. In dieser speziellen Branche sind sonst 50-75% üblich.

Wie genau hat sich mellon seit der Gründung entwickelt ?

Ich bin im September 2019 mit mellon in den Städten Bochum und Essen an den Start gegangen. Seit dem konnte ich Mitarbeiter einstellen, mit deren Hilfe mellon kräftig gewachsen ist. Wir konnten unseren Service mittlerweile auf große Teile des Ruhrgebiets ausweiten und wir schmieden schon Pläne, wie wir in Zukunft ganz Deutschland sicher vor Abzocke durch Schlüsseldienste machen können.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

3 Mitarbeiter

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Jahre sind es ja noch nicht, aber selbst in den paar Monaten gab es schon Rückschläge. Der größte Rückschlag für uns war mit Sicherheit, dass Google die Werbung für Schlüsseldienste stark eingeschränkt und zeitweise sogar ganz verboten hat.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Nicht unterkriegen lassen. Danach haben wir den Fokus einfach auf einen anderen Kanal gerichtet und geben da jetzt Vollgas.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Alles mit Sicherheit nicht, aber unser SEO läuft echt ganz gut und wir kämpfen uns langsam auf die erste Seite in einem sehr kompetitiven Markt.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Der größte Teil ist Eigenkapital. Dazu kommt noch ein kleines Angel Investment und die Förderung vom Bochumer Inkubator WERK X.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Wir wollen so vielen Menschen wie möglich helfen und sie vor Abzocke schützen. Dafür müssen wir in den kommenden 12 Monaten deutschlandweit tätig sein.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.