Keks Kreator – Kekse online gestalten

Hallo Gregor, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich kurz vor:

Mein Name ist Gregor Stapper, 34,und bin Konditor und Bäckermeister.

Vielleicht möchtest Du uns ganz zu Beginn Euer Startup Keks Kreator kurz vorstellen ?

Ich habe 2015 den Keks Kreator gegründet. Eine Online Plattform zum gestalten von individuellen Keksen. Zusätzlich backen wir natürlich auch Firmenlogos auf unsere Handwerkskekse.

Welches Problem wollt Ihr mit Keks Kreator lösen ?

Wir wollten eine Verknüpfung zwischen traditionellem Handwerk und gegenwärtiger Digitalisierung schaffen. Außerdem lag die Herausforderung darin, eine Maschine zu bauen, die es ermöglicht individuelle Reliefs in erhabener Form auf die Kekse zu backen. Dies ist die traditionelle Herstelkungsweise und wir wollten auf keinen Fall Zusatz-, Konservierungs- oder Farbstoffe als Hilfsmittel einsetzen.

Wie ist die Idee zu Keks Kreator entstanden ?

Ich habe drei Jahre im Ausland gearbeitet. Stets in deutschen Bäckereien. Dabei habe ich eine neue Wahrnehmung des Handwerks erlebt und wollte einen frischen Impuls in Deutschland setzen. Da kam schnell die Idee von einem individualisierten Gebäck und schließlich die Idee des Keks Kreators.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Keks Kreator erklären ?

Geschmack wie früher, nur übers Internet bestellt. 🙂

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Ehrlich gesagt, nein. Wir sind unserer Linie extrem treu geblieben. Setzen weiterhin auf ein überschaubares Produktportfolio und konzentrieren uns bei der Herstellung auf Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Da unsere Kekse meist als Geschenk im privaten und gewerblichen Sektor genutzt werden, könnten wir sehr schnell eine große Reichweite erlangen. Auserdem haben wir durch unsere besondere Herstellungsweise ein Alleinstellungsmerkmal weltweit.

Wie genau hat sich Keks Kreator seit der Gründung entwickelt ?

Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. 

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen?

Wir sind ein sechsköpfiges Team und backen täglich zwischen 5, 000 und 15.000 Keksen (je nach Saison).

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

So richtig schief bis jetzt noch nichts. Wir warten aber auch nicht drauf. 🙂

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Ich denke, wir haben zum richtigen Zeitpunkt eine Brücke zwischen Bäckerhandwerk und Digitalisierung geschlagen. Sodass viele Mechanismen bereits im Bereich IT, Social media, Einkaufsverhalten der User leicht genutzt werden konnten.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Ganz, ganz klein mit Eigenkapital gestartet, mit Cashflow gewachsen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Unsere Reichweite weiter ausbauen, vielleicht den Durchbruch bei einer vollends kompostierbaren Verpackung schaffen. 2019 haben wir schon die gesamte Verpackung klimaneutralisiert.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.