Hallo Christian, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Hofladen Sauerland kurz vor:

Hallo, ich bin Christian Schulte und seit 2015 Geschäftsführer vom Hofladen Sauerland, verheiratet und seit knapp einem Jahr Vater eines Sohnes. Ich arbeite seit 15 Jahren in der Lebensmittelbranche. Mein Team besteht aus aktuell 12 Mitarbeitern, die im Verkauf, Lager, Logistik, IT u. Marketing sowie für den Vertrieb tätig sind.

Vielleicht möchtest Du uns ganz zu Beginn Euer Startup Hofladen-Sauerland.de kurz vorstellen ?

Der Hofladen Sauerland bietet online Kulinarik aus dem Sauerland an. Er wickelt den gesamten Bestell-, Logistik- und Onlineauftritt für kleine Höfe, Metzgereien oder Landbäckereien ab. In Arnsberg-Neheim und Meschede gibt es je ein Ladengeschäft. In Holzen haben wir unser Lager, die Kunden haben hier auch die Möglichkeit, zwei Mal die Woche vor Ort unsere Produkte zu kaufen.

Welches Problem wollt Ihr mit dem Hofladen-Sauerland.de lösen ?

Wir wollten eine neue Möglichkeit des Lebensmitteleinkaufs im ländlichen Raum schaffen. Unser Fokus liegt auf kleinen, regionalen Betrieben. Wir verfrachten ihre Produkte in die Online-Welt und wickeln für sie die Logistik, den Kundenservice, das Marketing und den gesamten Bestellprozess ab. Der Hersteller kann sich auf sein Handwerk konzentrieren, während wir uns um den Rest kümmern. So verpassen kleine Betriebe den Anschluss nicht und bieten ihren Kunden einen zusätzlichen Weg, bei ihnen einzukaufen.

Wie ist die Idee zu dem Hofladen-Sauerland.de entstanden ?

Da ich seit 15 Jahren bereits im Lebensmitteleinzelhandel tätig bin, habe ich viele Probleme der Landwirtschaft mitbekommen. Ich wollte eine Möglichkeit schaffen, dass der Landwirt den Kunden direkt erreicht. Weiterhin lebe ich in einer ländlichen Region und hab ein großes Netzwerk zur Landwirtschaft. Nach Rücksprache mit einigen Landwirten, bin ich auf eine positive Resonanz gestoßen. Ich habe dann ein festes Konzept aufgestellt, bei denen die Landwirte sich anschließen konnten.

Wie würdest Du Deiner Großmutter den Hoflanden Sauerland.de erklären ?

Wir selber sind ein Zusammenschluss Sauerländer Betriebe und kümmern uns um den gemeinsamen Vertrieb, Marketing und Logistik.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Unser Dienstleistungsportfolio hat sich extrem verändert. Unser Schwerpunkt bleibt der Lebensmittelverkauf, allerdings bieten wir inzwischen auch Services wie z.B. Erstellung von Homepages, oder Marketingleistungen an.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Regionale Betriebe können sich unserem Konzept anschließen und zahlen eine monatliche Gebühr, wir bieten dafür Dienstleistungen an wie einen personalisierten Online Shop, Bestell-, Logistik u. Kundenserviceabwicklung sowie den stationären Verkauf.

Die monatliche Gebühr bewegt sich zwischen 39€ – 69€.

Der angeschlossene Partner soll sich im besten Fall um nichts Weitere kümmern müssen, als um die Herstellung seiner Produkte.

Social Media, Online Marketing, Newsletter und rechtliche Themen, Produktgestaltung, Logistik wird alles aus unserer Hand gesteuert.

Wie genau hat sich der Hofladen-Sauerland.de seit der Gründung entwickelt ?

2015 bin ich Nebenberuflich alleine gestartet, 2020 kann ich die Arbeiten an meine 12 Mitarbeiter verteilen. 2019 habe wir den 42 Platz der wachstumsstärksten bundesweiter digitaler Unternehmen der Gründerszene erreicht. Das war für uns ein sensationeller Erfolg, da sich die Start-ups Szenen üblicher Weise in Ballungsräumen bewegt.

Wir haben seit 2018 einen Franchise-Partner in Bayern. Unser Konzept ist für andere Regionen komplett skalierbar.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Aktuell sind wir 12 Mitarbeiter und wir kratzen am 7stelligen Umsatz.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Viele Konzepte waren extrem riskant und knapp gerechnet. Die allererste Online-Shop Version war Schrott.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Geld investiert! Es macht tatsächlich Sinn, von Anfang an alles richtig zu machen und nicht an diversen Stellen zu sparen.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir sind vermutlich das einzige Lebensmittelonlinemodell welches auch tatsächlich wirtschaftet, durch extrem konsequente Ausgaben- und Kalkulationsstrukturen.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Zum Start selbst finanziert, seit 2019 haben wir auch Gesellschafter im Unternehmen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Unsere Organisation ist inzwischen so systematisch aufgesetzt, dass wir ohne Probleme dasselbe Modell in anderen Regionen aufsetzen können. Hierfür suchen wir noch weitere Franchise-Partner, wie z.B. in Dortmund, Köln, Düsseldorf usw.

Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.